05.08.2021 in Topartikel Pressemitteilungen

„Bezahlbarer Wohnraum – Wie gelingt das?“ am Di., 10.08., 19 Uhr

 

Gesprächsveranstaltung mit Eckart Boege, Ahrensburger Bürgermeisterkandidat, Thomas Beyer, Bürgermeister Hansestadt Wismar und Andreas Breitner, Vorstandsdirektor Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (Ort: Petra-Rantzau-Haus und per Zoom)

Was können Kommunen tun, um dem Anstieg der Wohnungskosten etwas entgegenzusetzen? Wie gelingt es, dass Wohnen in Ahrensburg auch für Menschen mit mittlerem oder geringem Einkommen möglich bleibt?  Über diese Fragen möchte der Ahrensburger Bürgermeisterkandidat Eckart Boege am Donnerstag, dem 10.08., um 19 Uhr mit interessierten Ahrensburgerinnen und Ahrensburgern und zwei Experten auf diesem Gebiet sprechen. Thomas Bayer bringt als Bürgermeister der Hansestadt Wismar langjährige Erfahrungen mit einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft mit. Andreas Breitner ist seit 2015 Direktor des Verbands Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V., ehemaliger Innenminister im Kabinet von Torsten Albig und ehemaliger Bürgermeister von Rendsburg.

Die öffentliche Veranstaltung zum Thema „Bezahlbarer Wohnraum – wie gelingt das?“ findet im Peter-Rantzau-Haus statt, eine Teilnahme per Zoom ist ebenfalls möglich. Die Einwahldaten werden nach Anmeldung per E-Mail mit dem Betreff „Zoom 10.08.“ versendet.

„Bezahlbarer Wohnraum ist auch für viele Menschen in Ahrensburg eine existenzielle Frage geworden“, sagt Eckart Boege. „Das betrifft Azubis genauso wie Familien, die aus ihrer 2,5-Zimmmer-Wohnung herauswachsen, oder Seniorinnen und Senioren, die sich gerne verkleinern würden“, so der Bürgermeisterkandidat.

 

04.08.2021 in Aktuelles

Bezahlbarer Wohnraum - Wie gelingt das?

 

Gesprächsveranstaltung „Bezahlbarer Wohnraum – Wie gelingt das“ am Di., 10.08., 19 Uhr, mit dem Bürgermeisterkandidaten Eckart Boege, dem Bürgermeister der Hansestadt Wismar, Thomas Beyer, und Andreas Breitner, Vorstandsdirektor Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

Was können Kommunen tun, um dem Anstieg der Wohnungskosten etwas entgegenzusetzen? Wie gelingt es, dass Wohnen in Ahrensburg auch für Menschen mit mittlerem oder geringem Einkommen möglich bleibt?

Über diese Fragen möchte der Ahrensburger Bürgermeisterkandidat Eckart Boege am Donnerstag, dem 10.08., um 19 Uhr mit interessierten Ahrensburgerinnen und Ahrensburgern und zwei Experten auf diesem Gebiet sprechen. Thomas Bayer bringt als Bürgermeister der Hansestadt Wismar langjährige Erfahrungen mit einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft mit. Andreas Breitner ist seit 2015 Direktor des Verbands Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

Die öffentliche Veranstaltung zum Thema „Bezahlbarer Wohnraum – wie gelingt das?“ findet im Peter-Rantzau-Haus statt, eine Teilnahme per Zoom ist ebenfalls möglich. Die Einwahldaten werden nach Anmeldung per E-Mail mit dem Betreff „Zoom 10.08.“ versendet.

„Bezahlbarer Wohnraum ist auch für viele Menschen in Ahrensburg eine existenzielle Frage geworden“, sagt Eckart Boege. „Das betrifft Azubis genauso wie Familien, die aus ihrer 2,5-Zimmmer-Wohnung herauswachsen, oder Seniorinnen und Senioren, die sich gerne verkleinern würden“, so der Bürgermeisterkandidat.

In der Hansestadt Wismar ist die Kommune durch ihre Wohnungsbaugesellschaft selbst auf dem Wohnungsmarkt aktiv. „Die Voraussetzungen dort sind zwar andere, aber ich bin gespannt zu hören, was wir aus den Erfahrungen in Wismar möglicherweise für Ahrensburg lernen können“, sagt Boege mit Blick auf die Veranstaltung am Dienstag.

Mit Andreas Breitner habe man einen Experten in der Runde, der sich auch durch seine Mitarbeit in der SPD-Kommission „Bezahlbarer Wohnraum und soziale Bodenpolitik“ mit allen Facetten des Themas auskenne, freut sich Boege auf den Austausch mit seinen Gästen und allen interessierten Ahrensburgerinnen und Ahrensburgern.

 

24.07.2021 in Pressemitteilungen

Wie gelingt erfolgreiche Bürgerbeteiligung

 

Gesprächsveranstaltung mit dem Bürgermeisterkandidaten Eckart Boege und der Schenefelder Bürgermeisterin Christiane Küchenhof am Do., 29.07., 19 Uhr im Peter-Rantzau-Haus und per Zoom

Wie kann man die Bürgerinnen und Bürger bei wegweisenden Entscheidungen in der Stadt gut einbinden? Wie gelingt es, auch diejenigen zu beteiligen, die nicht ohnehin schon politisch interessiert und aktiv sind?

Über diese Fragen möchte der Ahrensburger Bürgermeisterkandidat Eckart Boege am Donnerstag, dem 29.07., um 19 Uhr mit der Schenefelder Bürgermeisterin Christiane Küchenhof und interessierten Ahrensburgerinnen und Ahrensburgern sprechen.

Die öffentliche Veranstaltung zum Thema „Wie gelingt erfolgreiche Bürgerbeteiligung“ findet im Peter-Rantzau-Haus statt, eine Teilnahme per Zoom ist ebenfalls möglich. Die Einwahldaten werden nach einer formlosen Anmeldung per E-Mail an info@spd-ahrensburg.de, Betreff: "Zoom", versendet.

„Gerade bei den zukunftsweisenden Entscheidungen für Ahrensburg ist es wichtig, die Ideen, Kompetenzen und Interessen der Bürgerinnen und Bürger einzubeziehen“, sagt Eckart Boege. „Dabei sollten wir uns auch nicht nur auf die rechtlich vorgeschriebenen Beteiligungsverfahren beschränken“, ergänzt der 43-Jährige.

In der schleswig-holsteinischen Stadt Schenefeld am Rande Hamburg gab es zum Beispiel mehrere Bürgerkongresse zu Themen wie Stadtentwicklung und Barrierefreiheit. „Ich bin neugierig, was wir auch von anderen Städten lernen können“, sagt Boege mit Blick auf die Veranstaltung am Donnerstag. Er freue sich daher auf den Austausch mit Christiane Küchenhof, die als Bürgermeisterin in Schenefeld gute Erfahrungen mit intensiver Bürgerbeteiligung gemacht hat „Und natürlich hoffe ich gerade bei diesem Thema auf viele Ideen, Fragen und Anregungen von Ahrensburgerinnen und Ahrensburgern“, betont der Bürgermeisterkandidat Boege

 

08.06.2021 in Kommunalpolitik

Gemeinsam das Beste für Ahrensburg

 

Seit Mai bin ich der Kandidat der SPD für die Bürgermeisterwahlen in Ahrensburg – und im Herbst möchte ich Bürgermeister für alle Ahrensburgerinnen und Ahrensburger werden. Unsere Stadt hat eine gute Ausgangslage und viel Potential: Gemeinsam mit Ihnen möchte ich das Beste daraus machen!

Ein riesiger Pluspunkt Ahrensburgs ist das vielfältige Engagement der Menschen vor Ort. Deswegen spreche ich derzeit mit vielen Vereinen, Initiativen, Geschäftsleuten, Sozialverbänden und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, um mehr über deren – über Ihre – Vorstellungen und Ideen für unsere Stadt zu erfahren (für eine Terminabsprache melden Sie sich bitte unter info@ahrensburg.de).

Auch als Bürgermeister sehe ich darin einen wichtigen Teil meiner Arbeit: Zuzuhören und das Gespräch mit den Menschen zu suchen, die hier leben und auf verschiedene Art und Weise die Stadt mitgestalten. Wir haben in Ahrensburg einen großen Schatz an Erfahrungen, Ideen und Kompetenz, den wir in die Entwicklung der Stadt einfließen lassen sollten.

Die Entscheidungen treffen die gewählten Stadtverordneten und auch hier gilt, was ich schon in einer früheren Markt-Kolumne geschrieben habe: Über alle Parteigrenzen hinweg gibt es viele Menschen, die sich in ihrer Freizeit intensive Gedanken darüber machen, was das Beste für Ahrensburg ist. Der Streit darum, was „das Beste“ ist, gehört selbstverständlich zu einer Demokratie.

Gerade die wegweisenden Entscheidungen – wenn es um langfristige Weichenstellung und hohe finanzielle Investitionen geht – sollten aber idealerweise von einer breiten Zustimmung getragen werden, die weit über die einfache Mehrheit hinausgeht. Als Bürgermeister möchte ich an diesen Stellen Brücken bauen und die bestmöglichen Entscheidungsgrundlagen schaffen. Die Basis dafür ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung.

Ich setze mich dafür ein, dass wir in Ahrensburg das „Wir“ in den Mittelpunkt stellen – auch über die kommunalpolitischen Themen hinaus. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gesellschaft in Teilen auseinanderentwickelt. Gerade in einer überschaubaren Stadt wie Ahrensburg können wir dieser Entwicklung gemeinsam entgegentreten.

 

28.05.2021 in Kommunalpolitik

Ahrensburg als Ganzes im Blick – SPD nominiert Eckart Boege

 

SPD Mitgliederversammlung nominiert einstimmig Eckart Boege für die Bürgermeisterwahlen 2021

Eckart Boege geht mit diesem Start zuversichtlich in den Wahlkampf: „Ich freue mich über den starken Rückhalt in der SPD und bin dankbar für die klare Unterstützung meiner Kandidatur. In den letzten Wochen habe ich auch viel Zuspruch von Ahrensburger Bürgerinnen und Bürger bekommen. Das gibt mir zusätzlichen Rückenwind für den Wahlkampf.“

Die kommenden Wochen wolle er nutzen, um mit möglichst vielen Menschen über deren Ideen und Vorstellungen für Ahrensburg zu sprechen, so Boege weiter. „Mir ist es wichtig, als Bürgermeister die ganze Stadt im Blick zu haben, und das geht am besten durch den direkten Austausch mit den Menschen, die hier leben“, sagt der Vater von drei Kindern. Deswegen freue er sich über Einladungen von Vereinen, Initiativen, Verbänden oder auch Privatpersonen zu einem Kennenlernen (Kontakt: info@spd-ahrensburg.de). 

„Ahrensburg hat ein enormes Potenzial, unter anderem aufgrund der guten geografischen und wirtschaftlichen Lage. Das größte Potenzial sind aber die vielen interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürger“, betont 43-jährige. Dieses Potenzial wolle er für Ahrensburg nutzen: „Ich möchte, dass wir gemeinsam für frischen Wind in Ahrensburg sorgen und unserer Stadt zukunftsfähig gestalten“.

 

Suchen

Corona-Verschwörungsmythen

Gegen Rechts muss man eintreten!

WebsoziInfo-News

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von websozis.info

Abgeordnete

 

Delara Burkhardt, MdEP

Nicht mit mir!

Programm 2018

Links

facebook SPD-Ahrensburg

Naturfreunde Ahrensburg

Stadt Ahrensburg