Wohnen darf kein Luxus sein!

Veröffentlicht am 29.04.2021 in Pressemitteilungen

Beitrag der SPD-Fraktion für den "Markt" vom 28.04.2021

In den letzten Wochen hat das Thema Wohnen wieder hohe Wellen geschlagen: Vermeintliche Verbote von Eigenheimen und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Berline Mietendeckel haben für große mediale Aufregung gesorgt. Für viele Menschen ist bezahlbarer Wohnraum aber mehr als ein Thema für die Tagesschau oder einen Leitartikel, es ist eine existenzielle Frage – auch in Ahrensburg. Dazu gehören beispielsweise die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die zur Lebensqualität unserer Stadt beitragen, sich hier aber keine Wohnung leisten können.

Genauso sind Bürgerinnen und Bürger betroffen, die schon lange in Ahrensburg leben: Ob es das junge Paar ist, dass vor ein paar Jahren eine 2,5-Zimmer-Wohnung bezogen hat, die spätestens mit dem zweiten Kinde zu klein geworden ist; oder die Seniorin, die weiter in einer großen Wohnung lebt, weil jede passende kleinere Wohnung mehr kostet als die bisherige Miete. Natürlich kann nicht „jeder“ in Ahrensburg wohnen – aber wir brauchen eine Wohnungs- und Baupolitik, die das zumindest jeder Einkommensgruppe grundsätzlich ermöglicht.

Eckart Boege, SPD Bürgerliches Mitglied im Finanzausschuss

Die Stadt hat dabei mehr Möglichkeiten, als sie heute nutzt. Das fängt mit den Vorgaben zum Anteil des geförderten Wohnraums bei großen Neubauvorhaben an. Hier müssen die schon bisher gültigen „mindestens 30%“ zukünftig nicht nur für die Anzahl der Wohneinheiten, sondern für die Wohnfläche gelten.

Und es muss endlich Schluss sein, mit dem Verkauf städtischer Grundstücke. In der Vergangenheit war das ein beliebtes Mittel zur Schließung von Haushaltslöcher. Doch das immer nur ein Einmaleffekt, den Ahrensburg auch mit dem Verzicht auf zukünftige Wertsteigerungen bezahlt. Vor allem lässt die Stadt aber die Chance verstreichen, auf diesen Flächen günstigen, städtischen Wohnraum zu schaffen.

Städtischer Wohnungsbau ist kein einfaches Unterfangen – das darf uns aber nicht davon abhalten, passende Konzepte für Ahrensburg zu entwickeln, die das Wohnungsangebot für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen wirksam verbessern. Vielleicht haben auch Sie Ideen dazu? Schreiben Sie uns gerne an:  info@spd-ahrensburg.de

 
 

Suchen

Corona-Verschwörungsmythen

Gegen Rechts muss man eintreten!

WebsoziInfo-News

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von websozis.info

Abgeordnete

 

Delara Burkhardt, MdEP

Nicht mit mir!

Programm 2018

Links

facebook SPD-Ahrensburg

Naturfreunde Ahrensburg

Stadt Ahrensburg