Schatten über dem Schloss- 30.09.20, 19 Uhr, Stadtbücherei

Veröffentlicht am 16.09.2020 in Veranstaltungen

FES-Einladung: Welcher Umgang mit der kolonialen Vergangenheit?

Tausende Menschen gehen derzeit in den USA und weltweit auf die Straßen und fordern ein Ende des institutionellen und alltäglichen Rassismus. Dabei fallen Denkmäler von rassistischen Generälen und Kolonialherren. Die Debatte um die koloniale Vergangenheit wird auch in Deutschland  seit einigen Jahren zumeist unter Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen oder im Feuilleton geführt. Dabei berühren die Diskussionen die Gesamtgesellschaften genauso wie die eigene Stadt. In vielen Orten finden sich Spuren der kolonialen Zeitalter in Straßennamen, Denkmälern, Bezeichnungen von Plätzen und Räumen wieder. Die Sprache und die öffentlichen Diskurse bestimmen die Bilder von Siegen und Niederlagen, von Opfern und Tätern. Wie sollen wir also umgehen mit dem kolonialen Erbe im Stadtbild und in den Köpfen vieler Menschen? Sollen Orte umbenannt oder in den Kontext gesetzt werden und wenn ja, nach welchen Maßstäben? Und reichen Umbenennungen aus oder geht es nicht viel tiefer? An welchen Stellen, in welchen Strukturen und Ideen lebt die Kolonialzeit fort? Was wollen, was müssen wir ändern?

Darüber diskutieren

- Prof. Dr. Bea Lundt, University of Education Winneba (Ghana)

- Patricia Nnadi, Kollektiv afrodeutscher Frauen Schleswig-Holstein

- Tobias von Pein, MdL, rechtsextremismuspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

Bitte melden Sie sich an unter https://www.fes.de/lnk/3wb

Wie und wo lebt die koloniale Vergangenheit in Ahrensburg und anderen Orten fort?

Das koloniale Erbe wird allerdings nicht nur in Denkmälern und Straßennamen sichtbar, sondern zeigt sich auch im Denken vieler Menschen. Denn der zeitgenössische Rassismus hat eine seiner Wurzeln im kolonialen Denken europäischer Eroberer und Gelehrter.

 

Auch im Kreis Stormarn entwickelt sich derzeit wie in anderen Teilen Schleswig-Holsteins eine breitere Auseinandersetzung um den Umgang mit der Kolonialgeschichte während der Zeit im dänischen Gesamtstaat und des Deutschen Reichs. Historische Persönlichkeiten wie Heinrich Carl von Schimmelmann (1724 – 1782), der viel Geld mit dem menschenverachtenden Kolonialhandel verdiente und 1759 das Ahrensburger Schloss kaufte, werden kritisch hinterfragt und ihre öffentliche Sichtbarkeit debattiert.

 
 

Suchen

Corona-Verschwörungsmythen

Gegen Rechts muss man eintreten!

WebsoziInfo-News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von websozis.info

Abgeordnete

 

Delara Burkhardt, MdEP

Nicht mit mir!

Programm 2018

Links

facebook SPD-Ahrensburg

Naturfreunde Ahrensburg

Stadt Ahrensburg