Kommunalwahl 2018: Ahrensburg – eine Stadt für alle

Veröffentlicht am 05.03.2018 in Pressemitteilungen

SPD Ahrensburg wählt Kandidaten für die
Kommunalwahl und beschließt Wahlprogramm

Der SPD Ortsverein Ahrensburg hat am Donnerstag, den 01. März die
Kandidaten für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung am 06. Mai 2018
aufgestellt. In zehn von 16 Wahlkreisen werden Kandidaten erstmalig
antreten. Der Ortsvereinsvorsitzende und Stadtverordnete Jochen Proske (49) ist einstimmig zum Spitzenkandidaten gewählt worden.

„Jung und alt, erfahren und neu, kompetent und engagiert – ich freue mich, dass wir als
Ahrensburger SPD mit diesen sehr guten Kandidatinnen und Kandidaten bei der Wahl
antreten werden,“ sagte der Ortvereinsvorsitzende Jochen Proske. Von den bisherigen
Stadtverordneten treten neben ihm der stellvertretende Bürgervorsteher Bela Randschau
und Jürgen Eckert erneut an.
Zehn Kandidatinnen und Kandidaten stehen erstmals auf den Stimmzetteln: Silke von
Stockum, Jessica Bunte-Liedtke, Markus Kubczigk, Andreas Plässer, Jan Fischer, Stephan
Lamprecht, Xaver Rulko, Maike Eckert, Simone von Pein und der stellvertretende
Ortsvereinsvorsitzende Eckart Boege.

„Ehrenamtliches Engagement in der Stadtpolitik, Familie und Beruf – das ist für viele Menschen nur sehr schwer zu vereinbaren, umso mehr freue ich mich, dass wir zehn neue Kandidaten aus der Mitte Ahrensburgs finden konnten. Viele von ihnen kennen die Probleme in der Kinderbetreuung, in den Schulen, im Verkehr und in der Bauentwicklung aus eigener Erfahrung und haben sich gerade deshalb entschieden, sich einzumischen und die Entwicklung der Stadt mitzubestimmen“, so Jochen Proske.
Drei weitere Kandidaten waren in der zu Ende gehenden Amtsperiode nicht in der
Stadtverordnetenversammlung, haben sich aber als Bürgerliche Mitglieder in den
Ausschüssen oder in den Beiräten engagiert. Rolf Griesenberg, Gerhard Bartel und Olaf
Böhm treten erneut an.
Hinter den 16 Wahlkreiskandidaten kandidieren auf der Liste die ehemalige Stadtverordneten
Ole Junker und Gudrun Probst-Eschke, der ehemalige Schulleiter der Gemeinschaftsschule
Barsbüttel Volker Wurr, Dr. Karl-Heinz Eckert, der sich auch im Sozialverband Deutschland
(SoVD) engagiert, und Annegret Amrhein.
 

Die Ortsvereinsversammlung beschloss auch das Kommunalwahlprogramm „Ahrensburg –
eine Stadt für alle“. „In einigen Bereichen wollen wir eine behutsame Weiterentwicklung
Ahrensburgs, in vielen anderen Bereichen jedoch müssen endlich große Schritte vorwärts
unternommen werden. Wir wollen deutlich mehr geförderten Wohnraum in Ahrensburg
schaffen, wir halten im Bereich der Kinderbetreuung und der Schulen einen großen Schritt
vorwärts ebenfalls für notwendig,“ fasste Jochen Proske einige Punkte aus dem Programm
zusammen. Mehr geförderte und damit auch für Menschen mit kleineren Einkommen
bezahlbare Wohnungen sollen durch eine verbindliche 30%-Quote bei allen
Mehrwohnungs-Neubauvorhaben realisiert werden, auf die die Stadt Einfluss nehmen kann.
„Diese 30%-Quote ist in vielen Städten, auch in Hamburg, schon seit vielen Jahren
eingeführt und hat zu einer enormen Steigerung des Angebotes im Bereich des geförderten
Wohnungsbaus geführt. Leider ist ein entsprechender Antrag in der zu Ende gehenden
Amtsperiode an den Stimmen von CDU, WAB und FDP gescheitert.“
Im Bereich der Kinderbetreuung gehe es einerseits um einen weiteren Ausbau, damit allen
Eltern der benötigte Platz in einer Krippe, einer Kita oder in einem Hort bzw. einer Offenen
Ganztagsschule angeboten werden kann. Zum anderen gehe es aber auch um die
Sicherung von Verlässlichkeit und Qualität der Betreuung. „Es ist schlicht ein Skandal, dass
Ahrensburg als reiche Stadt es trotz mancher Fortschritte immer noch nicht hinbekommen hat,
bei frühkindlicher Bildung und Betreuung einen Standard zu realisieren, wie er im 21.
Jahrhundert zu Recht von Eltern erwartet wird.“ Ähnliches gelte für die Schulen. „Viel zu
lange wurden notwendige Investitionen in unsere Schulen aufgeschoben und gestreckt, das
muss sich ändern,“ betonte der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten und fügte mit Blick
auf die Vergangenheit hinzu, dass „Ahrensburg endlich eine konstruktive
Gestaltungsmehrheit“ brauche. „Eine starke SPD-Fraktion ist erforderlich, damit die
notwendigen Schritte im Interesse der Bürgerinnen und Bürger endlich unternommen
werden.“

 

Geschichts- Werkstatt

Mit freundlicher Unterstützung der Friedrich-Ebert-Stiftung e. V.

Tritt ein in die SPD!

 

Info´s zum Download

Nicht mit mir!

Programm 2018

WebsoziInfo-News

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

Ein Service von websozis.info

SPD links

SPD Europa

Links

facebook SPD-Ahrensburg

Naturfreunde Ahrensburg

Stadt Ahrensburg