Ein anderes "Happy End" für die Alte Reitbahn

Veröffentlicht am 07.04.2019 in Pressemitteilungen

Aktuelle Markt-Kolumne der SPD zu den Bebauungsplänen in der Bahnhofsstraße und an der Alten Reitbahn:

Wie schön wäre ein Kino in Ahrensburg. Kurz mal zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus in die Stadt und mit Familie oder Freunden einen Film schauen – eine tolle Vorstellung. Warum hat die SPD dann gegen die Bebauungspläne für die Alte Reitbahn und das "Edeka-Grundstück" gestimmt?

Dafür gibt es zwei Gründe: Ja, für uns ist es wichtiger, dass wir in Ahrensburg Wohnungen schaffen, die sich auch Menschen mit einem geringen oder mittleren Einkommen leisten können. Es gibt zu wenig bezahlbare Wohnungen, das ist für viele Menschen in Deutschland mittlerweile ein existenzielles Problem. Das zu ändern, steht für uns an erster Stelle.

Wie das gehen kann, hat die SPD bei einem Bürgergespräch im November auch mit Experten intensiv diskutiert. Dabei ist klar geworden: Nur wenn wir auf städtischen Grundstücken in städtischer Eigenregie Wohnungen bauen, können wir tatsächlich mehr erschwinglichen Wohnraum in Ahrensburg schaffen. Die Alte Reitbahn gehört zu den letzten Grundstücken, auf denen wir als Stadt gestalten können. Diese Möglichkeit wollen wir nutzen und nicht durch einen Investor verbauen lassen.

Und wer garantiert eigentlich, dass das versprochene Kino wirklich kommt oder langfristig bestehen bleibt? Die Investoren mögen die besten Absichten [!] haben, am Ende könnte es doch ganz anders kommen. Die Stadt Ahrensburg hätte dann mit der Vorfreude auf ein Kino eines ihrer letzten Grundstücke hergegeben.

„Ahrensburg – eine Stadt für alle“, dafür setzen wir uns als SPD ein. Bezahlbare Wohnungen für Menschen in allen Lebenslagen gehören für uns ganz wesentlich dazu. Wenn sich auch Senioren, Pflegekräfte, Auszubildende, kaufmännische Angestellte oder Erzieher das Wohnen in Ahrensburg leisten können, ist das das Happy End, das wir in Ahrensburg sehen wollen.

Text: E.Boege, Ortsvereins-Vorsitzender, Kolumne für den "Markt"

 
 

Suchen

Corona-Verschwörungsmythen

Gegen Rechts muss man eintreten!

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

Ein Service von websozis.info

Abgeordnete

 

Delara Burkhardt, MdEP

Nicht mit mir!

Programm 2018

Links

facebook SPD-Ahrensburg

Naturfreunde Ahrensburg

Stadt Ahrensburg