Wir trauern um Mehmet Aydemir (*05.08.1956, gest. 10/11.07.2022)

Das Abschiedstreffen für Mehmet findet statt am Sonnabend, den 27.8.2022 um 13 Uhr im Peter Rantzau Haus Ahrensburg. Danke für eine Rückmeldung unter AWO-Info Tel.: 04102-211575.

In der Nacht vom 10. auf den 11. Juli verstarb, nach langer, schwerer Krankheit unser geschätztes Mitglied Mehmet Aydemir. Am 05. August diesen Jahres wäre der studierte Ingenieur, 67 Jahre alt geworden.

Als Leiter und Berater für die „Internationale Beratungsstelle für Migranten und Deutsche in Ahrensburg, AWO Ahrensburg e. V.“  mit Sitz im UNS HUUS, Manhagener Allee 17, war er ehrenamtlich für die Rechte, Belange und Sorgen von Migrant*innen zuständig.  Die Beratungsstelle hat er mit viel ehrenamtlichen Einsatz und Beharrlichkeit zu einer Anlaufstelle für Migrant*innen und Deutsche gemacht. Ob es um die Anerkennung außereuropäischer Ausbildungabschlüsse, um Kostenübernahme von Arzt- und Krankenhaus Behandlungen oder um Fragen und Hilfen im Umgang mit Ämtern und Behörden ging: Mehmet Aydemir hatte für jede/n Hilfesuchende/n ein offenes Ohr.

Politisch hat sich Mehmet im Vorstand der SPD (von 2015 bis 2018) gegen strukturelle und gesellschaftliche Diskriminierung von Migrant*innen eingesetzt. Desweiteren war Mehmet Aydemir von 2008 bis 2018, Vertreter für ausländische Belange im Jugendhilfeausschuss des Kreises Stormarn. Er war ein Netzwerker, der Institutionen, Verbände, Einzelpersonen und Migrant*innen- Vertreter*innen zusammenbrachte. Den oft beschworenen „Interkulturellen Dialog“ zwischen  jüdischen, muslimischen und christlichen Gemeinden, zwischen politischen Vertretern und einfachen Bürger*innen, lebte Mehmet mit Herz und Seele.

Bis ins Jahr 2022 war Mehmet Aydemir Mitglied im „geschäftsführendem Vorstand“ der AWO Ahrensburg. Im Team des 15-köpfigen Gremiums  koordinierte er die vielen Haupt- und ehrenamtlichen Projekte und Initiativen der AWO Ahrensburg. Er packte aber auch mit an und übernahm viele Aufgaben für die AWO und die SPD. Sein „Internationalismus“ hatte auch kulinarische Seiten. Er stand oft bei Veranstaltungen und Festen im Peter-Rantzau-Haus und andernorts am Holzkohle-Grill und servierte Grillwürstchen und Sucuk, halal oder nicht. Wer seine mit Liebe selbstgemachten Köfte kannte, weiß die waren „Weltklasse“. Mehmet hinterlässt eine große Lücke die wir nicht zu schließen vermögen. Die Welt ist ohne Ihn ein Stück weniger fröhlich und bunt.

Menü